Naturmedi-AufKurs
Willkommen auf » Tierschutz

Jedes Jahr werden in europäischen Laboratorien tausende Primaten vergiftet, aufgeschnitten und gequält. Man sperrt sie in kahle Käfige, wo sie weder auf Bäume klettern noch nach Nahrung suchen oder mit ihren Freunden und Familien spielen können. Die intelligenten Tiere leben dort ein Leben in Angst. Wenn Affen zu Versuchszwecken missbraucht werden, injiziert man ihnen beispielsweise immer wieder chemische Verbindungen oder verursacht tödliche Krankheiten. Diese führen dann häufig zu Erbrechen, Durchfall, Krämpfen, Blutungen oder Schlimmerem. Schlussendlich werden die Tiere getötet.

Wieder und wieder wurden Studien in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kamen, dass Versuche an nicht-menschlichen Primaten menschliche Krankheiten nicht replizieren können. Warum also müssen noch immer so viele Tiere im Labor leiden und sterben.….Bitte spenden Sie….

Zusammen mit der Humane Society of the United States (HSUS), der italienischen Tierschutzorganisation Lega Anti Vivisezione (LAV) und der Fur Free Alliance (FFA) freuen wir uns, über die Nachricht, dass das führende, weltweit bekannte Modehaus Gucci beginnend mit seiner Frühjahrs-Sommer-Kollektion 2018 auf die Verarbeitung von Echtpelz verzichten wird.

Guccis Präsident & CEO Marco Bizzarri kündigte gestern während des Kering Award for Sustainable Fashion in London die pelzfreie Zukunft seines Unternehmens an. Die Ankündigung von Gucci zeigt, dass ethischer Konsum und Tierschutz auch für Luxuslabels enorm an Bedeutung gewonnen haben. Guccis pelzfreie Strategie beinhaltet Nerz, Kojote, Marderhund, Fuchs, Kaninchen und Karakulschaf sowie alle weiteren Spezies, die speziell für die Pelzproduktion gezüchtet oder gefangen werden.…weiter…

Obwohl mehr und mehr negative Effekte von Fleisch auf Umwelt und Gesundheit bekannt werden und sich die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden verschlechtern – der Appetit auf Hamburger, Steaks und Co scheint ungebremst. In Deutschland, dem Land von Bratwurst und Schnitzel, landet Fleisch täglich auf dem Teller.

Doch vor einigen Jahren wurden daran Zweifel laut. „Fleischskandale“ und ethische Bedenken führten zu einer öffentlichen Debatte um die Moral des Fleischkonsums und zur Popularisierung fleischfreier Ernährungsweisen. Große Fleischkonzerne begannen pflanzliches Fleisch und Wurst herzustellen, vegane Supermärkte öffneten und vegane Produkte waren gefragt wie nie zuvor. Könnte dies der Anfang vom Ende des Fleisches sein? Steht das Mensch-Tier Verhältnis vor einer Wende?..Weiter hier…

Genau jetzt, in diesem Moment, werden verängstigte Hunde erschlagen und getötet. Panische Kaninchen werden kopfüber aufgehängt oder auf einem Brett fixiert, während Arbeiter ihnen ganze Fäuste voller Fell ausreißen. Während Sie diese Zeilen lesen, schreien Kojoten vor Qualen, weil eine Tellereisenfalle ihnen das Bein zerschmettert….

Die Frist endet in wenigen Stunden und ich hoffe, wir können auf Sie zählen. Helfen Sie uns, das Leid von Kaninchen, Füchsen, Hunden, Kühen, Schafen, Gänsen und anderen Tieren zu beenden, die ihres Felles, ihrer Haut, ihrer Wolle oder ihrer Federn wegen missbraucht werden: Bitte, spendet Sie jetzt….

Immer mehr Unterhaltungsunternehmen schaffen derzeit ihre Tierdressuren ab – jetzt auch der Schwabenpark aus Baden-Württemberg. Die oft von uns kritisierte Show, in der Schimpansen menschliche Kleidung tragen und artwidrige Dressurtricks ausführen mussten, wurde endlich beendet. Auch die letzte noch bestehende Tiershow mit Papageien soll nach Auskunft des Parksprechers zu einem späteren Zeitpunkt beendet werden.

Wir von PETA begrüßen die Entscheidung des Vergnügungsparks, auf ein zukunftsfähiges Konzept zu setzen. Ab Juli wird eine tolle tierfreie Show die Kinder erfreuen. Der Vergnügungspark will zudem die Anzahl der rund 40 im Park lebenden Schimpansen verringern – für die Vermittlung der Tiere in Auffangstationen wie AAP haben wir unsere Unterstützung angeboten….weiter gehtś….

In diesem Jahr veranstalten wir zum 16. Mal das Internationale Hundesymposium, zu dem wir Sie herzlich einladen. Zahlreiche Experten aus dem In- und Ausland tragen wieder interessante Themen rund um den Hund vor und wir haben uns wie immer bemüht, ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, das für jeden interessant ist, der mit Hunden lebt und oder arbeitet….

Aus einer frühen Partnerschaft von Wolf und Mensch vor etwa 35000 Jahren entstanden die ersten Hunde. Unterschiedliche Hundetypen gingen aber erst aus einer zweiten Domestikationswelle vor etwa 15000 Jahren in Südostasien hervor. Warum gerade Wolf und Mensch eine derart enge und dauerhafte Verbindung eingingen, mag spirituelle Gründe gehabt haben und vielleicht hat man zusammen Mammute gejagt. Sicherlich aber passte man von Anfang an mental perfekt zusammen, denn wir sind innerhalb unserer Klans “Kooperationstiere”, aber recht skeptisch gegenüber Fremden. Mit sozialisierten Wölfen kann man hervorragend zusammenarbeiten, und zwar als Partner auf Augenhöhe, wie Kurt Kotrschal, Österreich am Wolf Science Center täglich erlebt…..

weiterlesen »

Wo niemand zuvor war: Eine Greenpeace-Expedition tauchte zu einem neuentdeckten Korallenriff in der Amazonas-Mündung vor Brasilien – und machte die ersten Fotos des Naturwunders. Manchmal wird man gerne eines Besseren belehrt: Wo Wissenschaftler ein riesiges Unterwasser-Riff fanden, sollte nach Schulmeinung keines existieren – zu widrig sind die Bedingungen für so ein empfindliches Ökosystem. Und doch: Vor der Küste im Norden Brasiliens, wo der Amazonas auf den Atlantik trifft, erstreckt sich über 9500 Quadratkilometer ein Unterwasserlebensraum für unzählige Arten. Greenpeace hat die ersten Bilder der unglaublichen Entdeckung….

Ein Expertenteam, darunter jene Forscher, die den Fund im vergangenen April erstmals öffentlich machten, sind mit dem Greenpeace-Schiff Esperanza unterwegs, um das Riff zu erkunden. Die Wissenschaftler treibt vor allem die Frage um, wie das Ökosystem an genau diesem Ort funktioniert: Weil der Amazonas viele Schwebstoffe ins Meer trägt, kommt wenig Sonnenlicht am Meeresboden an. Wie das Riff dennoch mit wenig verfügbarem Licht Photosynthese betreibt, wollen die Forscher nun herausfinden….weiter……….

Der Kinabatangan entspringt im nebelverhangenen Regenwald der Insel Borneo, dem malaysischen Hochland Sabah. 560 Kilometer mäandert der Strom durch Dschungelgebiete und Sümpfe. Der Wildlife-Fotograf Cede Prudente hat die urtümliche Welt des Kinabatangan bereist, die sich dramatisch verändert. Die Reise beginnt am Oberlauf des Kinabatangan, an den Wasserfällen von Imbak…..

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Richard David Precht untersucht mit Scharfsinn, Witz und Kenntnisreichtum quer durch alle Disziplinen die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns?

Precht schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen? Am Ende dieses Streifzugs steht eine aufrüttelnde Bilanz…..

weiterlesen »

es ist soweit: Temperaturen bis zu –20ºC und eisiger Wind machen den armen Tieren sehr zu schaffen, auch in unserem rumänischen Partner-Tierheim Speranta ist der harte, lange Winter angebrochen. Vor allem in der Nacht, wenn alles friert, ist es bitterkalt. Vor allem für schwache, alte oder kranke Hunde kann der harte Winter in Rumänien den Tod bedeuten. Das darf nicht passieren……

Dazu haben sie schon zu viel überlebt: Schwere Verletzungen durch Unfälle oder Misshandlungen und jahrelange Unterernährung als Streuner sind nur einige Beispiele. Und jetzt auch noch die Kälte…Ihre rasche Spende schenkt Wärme und Geborgenheit: 186 Euro kostet zum Beispiel eine speziell für Speranta angefertigte, gut isolierende Hundehütte.
Aber auch jeder andere Betrag hilft: Denn damit könnten wir zumindest zusätzlich wärmendes Stroh bereitstellen. Bitte helfen Sie mit und schenken Sie den Hunden jetzt Wärme. Vielen herzlichen Dank!