Naturmedi-AufKurs
Willkommen auf » Tierschutz

Illustrationen: Gudy Steinmill-Hommel

Sag+Sal steht für außergewöhnliche Taschen und Accessoires. Die Berliner Manufaktur hat für ihre Produkte eine ungewöhnliche Ressource entdeckt. Gebrauchte Gummitücher, wie sie in Offset-Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Die individuelle industrielle Geschichte eines Drucktuchs, wie Farbe, Druckschattierungen, Industrienummern machen jede Taschen einzigartig und unverwechselbar. Upcycling sagt dazu die Berliner Manufaktur und wurde mit dem PETA Vegan Fashion Award ausgezeichnet.

Millionen Tonnen Plastik schwimmen im Meer – was bedeutet das für die Tiere?
Die Verschmutzung der Ozeane nimmt stetig zu. Über Wind und Flüsse gelangen Unmengen an Müll vom Festland in die Meere. Mikroplastik aus Kosmetikprodukten und Kleidungsfasern wird mit dem Abwasser ins Meer gespült. Und auch die Fischerei ist in hohem Maße für die Meeresverschmutzung verantwortlich. Zahllose Tiere verheddern sich in sogenannten Geisternetzen, schnüren sich Körperteile ab und ertrinken. Wildtiere verwechseln Plastikteilchen oft mit Nahrung, und selbst Vögel verfüttern Plastikpartikel an ihre Jungen, was dazu führt, dass die Jungen verhungern. Hier mehr erfahren…


Ist Ihre Stadt dabei? Sehen Sie in unserem Tourplan nach:

Wir fragen uns, wie eine Welt aussehen würde, die wirklich Lehren aus der Pandemie zieht. Was haben wir während des Lockdowns wirklich vermisst, was neu gelernt? Was soll davon bleiben, was wieder weichen? Weniger die Politik oder die Wirtschaft, vor allem die Menschen selbst haben in dieser Zeit gemeinschaftlich Ideen wie Nachbarschaftshilfe entwickelt und Werte wie Solidarität oder Mitgefühl neu entdeckt und intensiviert, um gut durch die Krise zu kommen. Können wir diese neuen Werte nutzen und gemeinsam in eine solidarische, grünere Zukunft investieren? Wir wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen, Antworten finden und gemeinsam eine Zukunftsvision entwickeln, die wirklich Lehren aus Corona zieht. weiterlesen »


Illustration/Fotos: Gudy Steinmill-Hommel

Wer auf der Suche nach veganer Naturkosmetik ist, sollte mal bei Wolkenseifen vorbei schauen. Die Internetseite ist etwas oldschool, das ist wohl absichtigt. Nicht alle Produkte von Wolkenseifen sind vegan, man hat die Option, nach veganen Produkten zu filtern. Das Sortiment besteht aus Seifen, Badekosmetik, Mineralkosmetik, Eau de Parfum, Gesichtspflege, Körperpflege, Sonnenschutz, Zahnpflege, duftfreier Pflege für Allergiker und einigen anderen Produktkategorien.

Die Wolkenseifen Deocreme gehört zu den beliebtesten Deos ohne Aluminium. Diese natürlichen, veganen Deocremes enthalten weder Aluminium noch Konservierungsstoffe oder unangenehme Inhaltsstoffe. Wolkenseifen hat verschiedene Deocremes für Frauen und Männer im Angebot. Die Auswahl geht von der Deocreme Sensitive Body, die frei von Duftstoffen ist, über die Deocreme „Luxus“ bis hin zur Deocreme „Masculine“. Insgesamt hat Wolkenseifen etwa 15 verschiedene Deocremes im Sortiment. Hier wird also nicht gesprüht oder gerollt, sondern eingecremt – vegan, ohne Konservierungsstoffe und ohne Aluminium.

Die Deocremes gibt es in verschiedenen Varianten, also Düften, aber auch Verpackungsgrößen. Man kann sich auch – wenn verfügbar, da sehr stark nachgefragt – ein Probenset ordern, um herauszufinden, welchen Duft man favorisiert.

Liebe Tierfreunde, ich bin sehr glücklich, als stellvertretende Projektleitung für die Kampagne „PETA HELPS ROMANIA“ zuständig zu sein. Mit dieser Kastrations- und Bildungskampagne wollen wir das schlimme Leid von tausenden heimatlosen Tieren in Rumänien beenden – denn Rumänien ist das Land mit den meisten heimatlosen Tieren in Europa. Gemeinsam mit unserem Partner EDUXANIMA helfen wir mit dieser Initiative jedes Jahr mehr als 8.000 Hunden, Katzen und anderen Tieren vor Ort.


Bitte, helfen Sie und spenden Sie für Tiere in der Not….

Ich unterstütze unser Rumänien-Team so oft wie möglich und verbringe jede Minute damit, Tieren in Not zu helfen. Doch jetzt steht unsere Kampagne vor großen und besonders schweren Herausforderungen, denn die weltweite Ausbreitung des Coronavirus verschlechtert die Situation in Rumänien von Tag zu Tag auf drastische Weise.

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Versorgung der Tiere mit Nahrung massiv bedroht, tausende Hunde und Katzen kämpfen Tag für Tag gegen den Hunger an. Überall auf den Straßen, in der Nähe von Tierheimen, auf Feldwegen und in Wäldern findet das Rumänien-Team ausgesetzte Vierbeiner. Die Zahl der heimatlos gewordenen Tiere steigt gefühlt von Minute zu Minute an, weiterlesen »

Der Mai steht bei Greenpeace ganz im Zeichen der Meere. Sie können sich auf gleich drei spannende Meeresvorträge freuen: Am heutigen 13. Mai, sowie am nächsten und übernächsten Mittwoch sprechen unsere Expert*innen von 20:00 bis 21:00 Uhr über die Schönheit der Ozeane und was sie bedroht. Sie können dabei per Live-Chat Fragen stellen. Besuchen Sie gleich heute Abend unseren ersten Vortrag von Uli Kunz: Hier zum Live-Chat

Moderner Veganismus, der auf nichts verzichten will, ist der neue Lifestyle einer jungen, gesunden Generation mit starkem ökologischem Bewusstsein. John Kantara begibt sich auf eine spannende und nicht nur für ihn erhellende Reise zu den Visionären der Veganerszene.

Moderner Veganismus, der auf nichts verzichten will, ist der neue Lifestyle einer jungen, gesunden Generation: Pariser Gourmetrestaurants mit veganen Spitzenkreationen, vegane Supermärkte in deutschen Großstädten, Prominente und Blogger, die im Netz Rezepte für vegane Torten und Cupcakes teilen. Aber Veganismus ist nicht einfach eine modische Variante des Vegetarismus, sondern ein neues Profit versprechendes Forschungs- und Geschäftsfeld. Unzählige Möglichkeiten, Milch, Käse, Eier und Wurst durch ein veganes Trompe-Œil zu ersetzen, drängen auf den Markt. Veganer essen kein Fleisch, trinken keine Milch und verzichten aufs Frühstücksei. weiterlesen »

Die staatlichen Sanktionen und Einschränkungen in Rumänien nehmen von Tag zu Tag zu. Daher organisieren wir bereits jetzt mehr Nahrung als sonst für die Hunde und Katzen auf den Straßen, denn leider rechnen wir damit, dass sich der Hunger noch weiter ausbreiten wird. Darauf wollen wir vorbereitet sein – es ist das Wichtigste, was wir zurzeit tun können. Bitte, helfen Sie den Tieren und spenden Sie….
sreichend Nahrung für die kommende Zeit.

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Versorgung der Tiere mit Nahrung bedroht und wir machen uns große Sorgen, dass die Hunde und Katzen noch mehr hungern werden als ohnehin schon. Da weite Teile der Wirtschaft in Rumänien weniger stabil sind als in Deutschland, werden viele Menschen in Rumänien vermutlich ihre Jobs verlieren und können sich deshalb keine Nahrung mehr für ihre tierischen Mitbewohner leisten. Im schlimmsten Fall werden die Vierbeiner vielleicht sogar ausgesetzt oder zu Tierheimen oder Tötungsstationen gebracht! Dort besteht die Gefahr, dass die Tiere nicht genug zu essen bekommen und schlimmstenfalls verhungern.

Darum ist unsere Arbeit genau jetzt, in dieser Krisenzeit, so ungeheuer wichtig. Am dringendsten wird aktuell Nahrung für die Tiere benötigt. Möchten Sie uns heute dabei helfen, dem drohenden Hunger der Tiere vorzubeugen? Schon für 20 Euro ermöglichen Sie einem Hund oder einer Katze Nahrung für einen ganzen Monat. Natürlich können Sie auch jeden Betrag Ihrer Wahl spenden – selbst 5 Euro helfen den Tieren schon sehr!


Filmausschnitt: Die Reise der Schildkröten-Familie beginnt

Was stellen Sie sich vor, wenn Sie an Ihr Zuhause denken? Ihres und meins sehen sich vielleicht ähnlich, aber unsere Behausungen sind trotzdem ziemlich ungewöhnlich auf diesem Planeten. Denn das Zuhause von Milliarden von Lebewesen ist der Ozean.

Doch dieser Lebensraum steckt in einer Krise: Überfischung, Plastikmüll, Ölbohrungen und Klimakrise belasten unsere Meere und zerstören ihre empfindlichen Ökosysteme. Zusammen mit dem weltbekannten Animationsstudio Aardman, den Machern von Wallace & Gromit und Shaun das Schaf, haben wir dieses bewegende kurze Video produziert, das die Bedrohung des Lebens im Meer veranschaulicht. weiterlesen »

Wie viele Delfine gibt es noch im Mittelmehr? Wo halten sie sich auf? Wie weit sind die Strecken, die sie zurücklegen? Die “Xenius”-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug gehen an Bord des Forschungsschiffs “Pelagos” und unterstützen italienische Meeresforscher beim Sichten von Delfinen in ihrem Lebensraum, dem offenen Meer.

Im Mittelmeer leben zahlreiche Delfinarten – noch. Ihr Lebensraum verändert sich drastisch: Plastikmüll, Lärm, Fischfang und Krankheiten setzen den Tieren zu. So war der Bestand des Streifendelfins zuletzt stark rückläufig. Damit Schutzmaßnahmen ergriffen werden können, wollen Meeresforscher das Leben der Säugetiere besser verstehen: Wie viele Tiere gibt es noch? Wo halten sie sich auf? Wie weit sind die Strecken, die sie zurücklegen? weiterlesen »