Naturmedi-AufKurs
Willkommen auf » Alter


Text + Fotos: Gudrun Steinmill-Hommel

Der Traum eines jeden Menschen heißt, fit sein, alt werden, jung und kräftig bleiben, und dabei kann auch die Naturheilkunde helfen. Dass die Natur heilt, ist nichts Neues, denn das lehrte Hippokrates schon vor 2000 Jahren, der Entdecker der modernen Medizin. Schon unsere Vorfahren wussten, wie Naturmittel für die Gesundheit eingesetzt werden, ob bei Herz-Kreislaufbeschwerden, Fieber, Erkältung, Kopfschmerzen oder Gelenkschmerzen u.s.w. Die Naturheilmedizin zielt darauf ab, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren, ein sehr wichtiger Punkt um gesund zu bleiben oder zu werden.

Zu hohe Cholesterinwerte zählen jedoch neben Rauchen, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Adipositas zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ursache für erhöhte Cholesterinspiegel sind beispielsweise eine zu fettreiche Ernährung, starkes Übergewicht, Diabetes, eine Unterfunktion der Schilddrüse und die Einnahme verschiedener Medikamente. Als Normalwert für Erwachsene gelten Gesamtcholesterin-Werte bis 200 mg/dl.

Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle. Je hektischer die Zeit, um so wichtiger ist es, eine Lösung zu finden, wo Körper, Geist und Seele wieder im Einklang sind und für eine ausgleichende Balance sorgen, damit auch die körperliche Selbstregulierung wieder funktioniert. Somit haben Naturheilmittel eine vorbeugende und nachhaltige Funktion. Darüber hinaus helfen sie, dass der Körper wieder in Harmonie kommt und die körperliche Selbstregulierung wieder funktioniert. weiterlesen »

In diesem Gespräch räumt der Hirnforscher Gerald Hüther mit dem lang gehegten Irrtum auf, dass Demenz lediglich die Folge eines degenerierten Gehirns sei. Die in 2001 von David Snowden publizierte Langzeitstudie, die in die Geschichte der Hirnforschung als „Nonnenstudie“ eingegangen ist, aber kaum zur Kenntnis genommen wurde, hatte nämlich zum Ergebnis, dass die nach dem Tode vollzogene Untersuchung der Gehirne der Nonnen zum Teil genau die Anzeichen von Plaque und Nekrosen hatten, die Alois Alzheimer als typisch für Patienten mit Altersschwachsinn bezeichnete. Nur, die Nonnen waren zeitlebens in der Lage, intellektuell anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, zeigten also keinerlei Anzeichen von Demenz.

Offensichtlich haben die Nonnen unter Bedingungen gelebt, die die Neubildung von Neuronen, Dentriten und Netzwerken begünstigten, die die Arbeit der degenerierten Hirnareale übernahmen. Unter anderem durch bildgebende Verfahren (CT, MRT etc.) ist die Hirnforschung ja schon länger von ihrem Dogma abgerückt, dass sich alle Organe des Körpers immer wieder auf zellulärer Ebene regenerieren, nur das menschliche Gehirn sei davon ausgenommen….. weiterlesen »


Biologisch gesehen hat der Mensch seinen Vitalitätshöhepunkt so um das 20. Lebensjahr. Von da an geht es, allerdings in den ersten Jahren kaum spürbar, jedoch stetig bergab. Die Sehkraft wird schwächer, die Denkvorgänge verlangsamen sich, die Fruchtbarkeitsrate von Frauen nimmt ab, die Potenz der Männer verringert sich, die Herzleistung sinkt und das Erinnerungsvermögen lässt nach.

Erbfaktoren spielen natürlich eine wichtige Rolle – schauen Sie sich ruhig die Gesichtshaut von anderen Menschen an und vergleichen Sie sich ruhig mal mit Gleichaltrigen. Sie werden sicherlich überrascht sein und feststellen, dass bei einigen Menschen ein jugendliches Hautbild erscheint und kaum ein graues Haar zu entdecken ist. Der andere dagegen sieht deutlich älter aus, mit tiefen Falten im Gesicht und grauen, dünnen Haaren. Gehören Sie der ersten Gruppe an? Dann haben Sie sehr viel Glück gehabt. Das ist das wahre Alter und hat mit dem kalendarischen Alter wenig zu tun.

Der individuelle Lebensstil spielt dabei eine große Rolle. Denn fürs Altern sind nicht nur genetische Faktoren verantwortlich. Sehr anschaulich wurde das an eineiigen Zwillingen dokumentiert, die über den gleichen genetischen Code verfügen. Während der eine sichtlich gealtert ist vom ungesunden Lebensstil, wie Zigaretten- und Alkoholkonsum, zuviel Sonneneinstrahlung, dauernden Arbeitsstress und persönlichen Problemen, sieht der andere aufgrund sportlicher Betätigung, positiver Lebenseinstellung, gesunder Ernährung, stressarmem Alltag und guter biologischer Hautpflege, optisch 15 bis 20 Jahre jünger aus. Das Hautbild und andere sichtbare Zeichen der Alterung sind jedoch nur die halbe Wahrheit, entscheidend ist, wie es drinnen aussieht.

weiterlesen »