Naturmedi-AufKurs
Willkommen auf » 2015 » Februar

Der folgende Artikel stammt von Robert Hahn, Forscher und Professor für Anästhesie und Intensivmedizin an der Universität von Linköping, Schweden. Hahn hat über 300 wissenschaftliche Artikel im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin veröffentlicht und bereits mehrere Forschungspreise erhalten.

Er hatte bisher nichts mit Homöopathie zu tun. Ihm war jedoch aufgefallen, dass eine erstaunlich unwissenschaftliche Diskussion über die Beweislage der Homöopathie geführt wurde. Daraufhin wollte er sich selbst ein Bild davon machen und studierte die aktuelle Forschungslage. Dabei kam er zu erstaunlichen Ergebnissen..…….weiter hier…..

In der Zwischenzeit hat die Grippewelle im Südbadischen eher noch weiter zugelegt und auch ihr Bild etwas verändert. Wir hatten inzwischen weit über 100 Fälle zu behandeln und setzen Scilla immer noch ein, aber nicht mehr ausschließlich, denn die Non-responder sind häufiger geworden. Bei schweren Kopf- und Augen­schmerzen und wie gelähmt darniederliegenden Patienten hat sich Gelsemium besonders bewährt – was wir vor allem nach dem Kommentar von Andrea Österer gern und ebenso erfolgreich gegeben haben und das inzwischen von uns noch häufiger eingesetzt wird, als das immer noch wirksame Scilla. Die Potenz D12 hilft, doch die C200 scheint noch besser zu sein. Weitere Mittel, die sich bei uns auch öfter bewährten, sind in dieser Reihenfolge Aconit und Eupatorium perfoliatum, seltener Arsen und Bryonia………

weiterlesen »

Eulen bestechen nicht durch ihre Farbenpracht, sie beeindrucken nicht durch ihren Gesang sie leben eher im Verborgenen und sind Jäger der Nacht. Und dennoch gibt es kaum eine Tiergruppe, die den Menschen schon seit Jahrtausenden so fasziniert hat und um die sich so viele Legenden ranken. Dieses Buch stellt nicht nur zahlreiche Arten vom riesigen Uhu bis zum winzigen Sperlingskauz vor, sondern bietet auch Einblick in den Mythos und die Biologie dieser außergewöhnlichen Vögel. Sowohl unsere einheimischen Eulenarten als auch Eulen aus Afrika, Asien und Amerika werden hier vorgestellt……..

weiterlesen »

Leni (Hannah Herzsprung) zieht nach einer hässlichen Trennung zu ihrer Schwester Hannah (Karoline Herfurth) und Partygirl Vivienne (Palina Rojinski). Aus Rache will Leni nun reihenweise Typen nur noch flachlegen. Dabei trifft sie ausgerechnet den ruhigen sympathischen Joseph (Elyas M’Barek)…. sympathische verwirrende Komödie…

Dtl. Elyas M’Barek, Iris Berben, Frederick Rau, Doron Amit, Dejan Bucin, R. + B. Anika Decker. Filmstarts am 19. Februar 2015.

Quelle youtube

Genießen Sie die Nationalparks in Großbritannien, solange es möglich ist, denn sie können bald für immer durch Schiefergasexploration gefährdet werden. UK Gesetzgeber haben eine frühere Regelung geändert, Fracking in Schutzgebieten, ist erlaubt solange die Oberflächenbohrungen etwas außerhalb des Schutzgebietes erfolgt. Fracking Firmen wird erlaubt, erst senkrecht in die Erde zu bohren und dann horizontal in das Schutzgebiet hinein. Umweltaktivisten halten das für ein Täuschungsmanvöer……

weiterlesen »

Wir Mitteleuropäer glauben, Bier wurde in Bayern erfunden oder in Tschechien, Belgien, und nur hier gibt es das echte. In Wahrheit ist Bier nicht nur ein Kosmopolit, sondern eigentlich ein Afrikaner, denn erfunden wurde es von den Ägyptern. Afrika hat ein reiches Angebot an traditionellen und europäischen Bieren. Das Brauen von Bier ist eine verbreitete Tätigkeit quer durch alle afrikanischen Kulturen und Völker: die Karamojong etwa setzen süßliches Bier aus Wurzeln mit Honig und Wasser an. Der Honig wird den Wildbienen in der Savanne von den Männern abgenommen; die Frauen brauen. Gelagert wird es im Benzinfass und verkauft im Plastikkanister. Die Lugbara produzieren Bier aus Yamswurzeln. Vor dem Ausschenken siebt die Dorfälteste es für die Autorin durch eine Socke – denn »diese weiße Frau da« mag bestimmt keine kleinen Käfer auf ihrem Bier schwimmen haben. Das Bier von Rispenhirse hat die Farbe von Kakao, die Konsistenz von dünnem Porridge……

In Zimbabwe trinken es die Männer aus Zweiliterkübeln, die sie dann stolz neben sich aufstapeln. Das Themenspektrum des Buchs ist weitreichend. Legenden und Geister, Mythen und Riten rund um das Bier kommen ebensowenig zu kurz wie ein konkreter Index der Biersorten, die benötigten Ressourcen, sozio-kulturelle Aspekte der Herstellung, die materielle Kultur rund ums Bier oder ein Rezept zur Herstellung von Ingwer-Bier……

weiterlesen »

Fußballspieler Zlatan Ibrahimovic liebt keine echten Tattoos. Beim 2:2 gegen Caen provozierte Ibrahimovic absichtlich eine gelbe Karte. Er hatte sein Trikot ausgezogen. Die verwirrte Sportwelt seinen tätowierten Körper. Auf Nachfrage bei der anschliessenden PK erklärte Ibrahimovic, viele der Tattoos seien die Namen hungernder Kinder, an die sich keiner erinnert. Die Aktion entstand gemeinsam mit dem World Food Programm. Tatsächlich sollen die Namen auf seiner Brust keine echten Tattoos sein, sie verblassen mit der Zeit. Das Video zur Kampagne nach dem Break
weiterlesen »

In ihrem Entwurf des neuen Tiergesundheitsgesetzes definiert die EU-Kommission besitzerlose Tiere, wie streunende Hunde und Katzen, als Wildtiere. Auf der anderen Seite sollen Tiger, Löwen oder Elefanten, die in Zirkussen und Zoos leben, nicht mehr als wilde Tiere gelten. Soweit so absurd, doch für die Tiere hätte diese Definition verheerende Konsequenzen: Wildtiere haben weniger Rechte als Heim- und Haustiere, sie werden überall in Europa gejagt. Streunende oder freilaufende Hunde und Katzen könnten somit leichter zum Abschuss freigegeben werden. Das müssen wir verhindern!

VIER PFOTEN protestiert gegen diese Version des neuen EU-Tiergesundheitsgesetzes und setzt sich dafür ein, dass Streuner als Heimtiere ins Gesetz aufgenommen werden. Der Entwurf wird weiterhin diskutiert, und es besteht noch immer die Chance, diese überaus fragwürdige Definition von Tieren zu verhindern...hier, bitte, protestieren….


Rosen sind meistens rot und definitiv nicht grün, wie eine Studie der Scientific American herausfand. Millionen von Paaren tauschen Sträusse von roten Rosen im Vorfeld des Valentinstags aus. Dabei wird vergessen, dass die 100 Millionen Rosen der Liebe die allein in den USA verschenkt werden, 9.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) produzieren.

weiterlesen »